Interview mit Kurz & Klein

Der Reuterkiez: Vielfältig, bunt, wandelbar, schnell, langsam & alles zugleich“

Lisa Sperling & Sara Rochol haben das Kurz & Klein im Jahre 2008 gegründet. Das liebevoll ausgestattete Ladengeschäft in der Nansenstraße 2 bietet alles, was man zum „zusammen Wachsen“ braucht – für Eltern und Kinder gleichermaßen. Das Kurz & Klein – Team hat einen ganz besonderen Ort im Reuterkiez geschaffen, wo Eltern, Kinder und Familien, beraten, willkommen geheißen und unterstützt werden.

Uns hat interessiert, was der Reuterkiez für Lisa Sperling und Sara Rochol bedeutet:

Der Reuterkiez ist schon lange das Zuhause des Kurz & Klein. Wir sind hier fest verwurzelt. Das ist unsere Nachbarschaft, unser Kiez. Wir arbeiten eng mit vielen Geschäften, Cafés, Restaurants, Spätis und Kneipen zusammen, versuchen uns gegenseitig zu unterstützen. Der Reuterkiez ist bunt und schön und voller Leben. So wie unser Laden.“

Das Kurz & Klein erkennt man schon von Weitem an den Kinderwägen und Laufrädern vor der Tür und am ständigen Kommen und Gehen von Eltern mit kleinen Kindern. Was genau passiert da eigentlich?

Wir bieten ein Rundumprogramm für Eltern und solche, die es werden. In unserem Geschäft findet sich alles, was Familien brauchen, von der Schwangerschaft über die Geburt bis zur Einschulung. Wir haben einen offenen Raum für Eltern zum Zusammenkommen und Austauschen. Unser Kursangebot umfasst von Geburtsvorbereitung, Rückbildung, Babymassage, PEKiP bis hin zur Beikostberatung, alles, was sich Eltern wünschen können. Unsere Hebammen- und Heilpraxis ist nicht nur Anlaufstelle für Schwangere und Eltern, sie bietet Homöopathie, Massagen und auch in schwierigen Situationen unterstützende Angebote.“

An wen richtet sich dieses Angebot eigentlich? Können sich hier alle aus dem Kiez angesprochen fühlen?

Zunächst einmal ist das Kurz & Klein ein „diskriminierungsfreier, weltoffener Ort, wo alle willkommen sind. Alle Familien, egal in welcher Zusammensetzung, alle Kinder und alle Eltern“, so die beiden Gründerinnen Lisa Sperling und Sara Rochol. Es ist jedoch auch klar, dass sich nicht jede_r aus dem Kiez die Angebote leisten kann. Deswegen wünscht sich das Team vor allem geförderte Kursplätze für Hartz 4 Empfänger. „Und natürlich auch langfristig haltbare Mieten“.

Denn eines ist klar: Orte wie das Kurz & Klein leben vor allem vom Engagement ihrer Gründer_innen. Um solche Angebote auch in Zukunft für den Kiez zu erhalten, braucht es eine starke Vernetzung und Präsenz mit anderen Akteuren im Viertel. Das Kurz & Klein ist schon von Beginn an sehr gut an die Menschen und Strukturen im Kiez angebunden. „Wir kommunizieren direkt mit den Menschen, unseren Nachbarn, den Schulkindern, die vorbei laufen“ so die beiden Gründerinnen. Auf die Frage, wie die Kiezbewohner noch besser zusammenarbeiten könnten:

„Wir finden den Zusammenhalt und das Miteinander schon sehr großartig. Neugier und offene Treffen zum Kennenlernen für die Vernetzung sind immer schön.“ Welche anderen Unternehmen und Initiativen aus der Nachbarschaft inspirieren das Kurz & Klein-Team?

„Das Refugio in der Lenaustraße, unsere Lieblingsschneiderin Ecke Reuterstraße, das BäckerInnen Kollektiv Mehlwurm in der Pannierstraße und viele andere mehr.“

Wir danken Lisa Sperling & Sara Rochol für das Interview

INFOBOX:

Kurz & Klein
Lisa Sperling & Sara Rochol GbR
Nansenstr. 2, 12047 Berlin

Tel: 030/61675372

Wir haben unseren Laden für Euch geöffnet von Mo bis Fr 11 – 18 Uhr und Sa 11 – 16 Uhr.

Kurz & Klein im Internet
eMail: info@kurz-klein.de